Produktsuche:

article

Fair production

Kooperation für verbesserte Arbeitsbedingungen

Es ist uns viel daran gelegen, bessere Arbeitsbedingungen für alle Beschäftigten zu erreichen, die an der Herstellung unserer Produkte beteiligt sind. Deswegen verwenden wir viel Energie darauf, mit unseren Kooperationspartnern auf allen Ebenen des Produktionsprozesses faire, für beide Seiten vorteilhafte Geschäftsbeziehungen zu entwickeln. Wir investieren sowohl Ressourcen als auch Zeit in die Etablierung eines positiven Dialogs mit unseren Lieferanten, denn wir sind überzeugt davon, dass Respekt und Vertrauen die Grundlage einer guten Zusammenarbeit bilden.

Als wir vor einigen Jahren unseren Verhaltenskodex einführten, erklärten sich die meisten unserer Partner zu einer konstruktiven Kooperation bereit. Dementsprechend haben wir mit vereinten Kräften einen Prozess angestoßen, der es uns ermöglichen soll, den Kriterien des Kodex zu entsprechen. Die Umsetzung beobachten wir allerdings eher mit Sorge. Je mehr Zeit vergeht, desto größer wird die Gefahr, dass alles zur Routine erstarrt, dass es eher um das Abarbeiten von To-do-Listen als um echtes Engagement im Sinne des ursprünglichen Leitgedankens geht.

Auswertungen, Hilfsmaßnahmen und Ausbildung

Um den Maßnahmen eine neue Qualität zu verleihen, haben wir deshalb eine weitere Initiative auf den Weg gebracht. Ausgehend von unserer Nachhaltigkeitsleitlinie, The Fjällräven Way, haben wir unsere Lieferanten dazu eingeladen, uns auf unserem Nachhaltigkeitskurs zu begleiten und gemeinsam an branchenspezifischen sozialen Herausforderungen und Umweltfragen zu arbeiten.

2013 wurden wir Geschäftspartner der Fair Labor Association (FLA), einer Interessenorganisation, die Unternehmen, gemeinnützige Organisationen, Universitäten und Behörden umfasst und sich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Zulieferern weltweit einsetzt. Die FLA führt nicht nur unabhängige Prüfungen und Bewertungen von Unternehmen und Produktionsbedingungen durch, sondern bietet auch Unterstützung und Ausbildung zur Verbesserung der Verhältnisse. Außerdem ergreift sie konkrete, unterstützende Maßnahmen zur sozialen Entwicklung.

Die Aufgabe ist extrem komplex, denn die faire Behandlung von Produktionsmitarbeitern beruht auf unseren guten Beziehungen zu dem jeweiligen Lieferanten sowie auf dem Verhältnis zwischen der Unternehmensführung und den Mitarbeitern. Außerdem basieren faire Bedingungen auf dem Engagement der gesamten Branche und – nicht zu vergessen – den Gesetzen und Regelungen der jeweiligen Produktionsländer. Wir hoffen, dass sich mit der Zeit eine eindeutig positive Entwicklung abzeichnet. Uns ist allerdings klar, dass wir einen langen Weg vor uns haben und dass kein Unternehmen im Alleingang in der Lage ist, die erforderlichen Veränderungen zu erreichen. Durch unseren Beitritt zur FLA haben wir bessere Voraussetzungen zur Verwirklichung unserer Ansprüche geschaffen.