Produktsuche:

article

Funktionelle Details

Wer sich bei richtig kaltem Wetter im Freien aufhält, braucht hochwertige Winterkleidung. Wie gut eine Winterjacke ist, hängt nicht nur von der isolierenden Füllung ab.  Auch die Konstruktion und die Details spielen eine große Rolle – ganz gleich, ob du das gute Stück im Alltag, auf einer Bergtour oder bei einer Expedition unter extremen Witterungsbedingungen trägst. Genau wie bei der Wahl des isolierenden Füllmaterials kommt es auch bei den Funktionen darauf an, bei welchen Aktivitäten und in welchem Klima die Winterjacke eingesetzt wird. Nachfolgend führen wir einige funktionelle Details auf, mit denen viele Winterjacken von Fjällräven ausgestattet sind.

Wärmende, schützende Kapuze

Wer im Winter in den Bergen unterwegs ist, braucht eine Kapuze, die Kopf und Hals wärmt und vor eisigen Winden schützt. Sie muss den Kopfbewegungen folgen und auch mit dicken Handschuhen einfach zu verstellen sein. Die ausgefeiltesten Winterjacken von Fjällräven sind mit einer verstellbaren, technischen Sturmkapuze versehen, die perfekte Passform bietet. Viele Kapuzen haben zudem einen faltbaren Schild, der je nach Wunsch mehr Windschutz oder bessere Seitensicht bietet. Kapuzen mit Besatz aus Synthetikfell schützen das Gesicht bei Schneefall.

Robuste Zwei-Wege-Reißverschlüsse...

Reißverschlüsse müssen einfach zu bedienen sein und dürfen dich nicht mitten in der Wildnis im Stich lassen. Daher versehen wir unsere Winterkleidung mit robusten Zippern und Zipper-Pullern, die sich auch mit Handschuhen mühelos greifen lassen.  Die meisten Winterjacken haben einen Zwei-Wege-Reißverschluss, der sich auch von unten öffnen lässt, um überschüssige Körperwärme entweichen zu lassen.

...mit Windschutzleiste und Notverschluss

Alle Frontreißverschlüsse sind außen mit einer Windschutzleiste versehen oder mit einer solchen unterlegt – manchmal auch beides. Ihre Aufgabe ist es, das Eindringen von kalter Luft durch den Reißverschluss zu verhindern. Zur Sicherheit haben viele unserer Windschutzleisten auch Knöpfe, falls der Reißverschluss wider Erwarten einmal mitten im Wald den Geist aufgeben sollte.

Taschen an den richtigen Stellen

Die Anordnung der Taschen spielt eine ebenso große Rolle wie die Benutzbarkeit mit Handschuhen. Bei unseren funktionellsten Winterjacken kombinieren wir nicht selten einfach zugängliche Brusttaschen mit größeren Handwärmertaschen und Innentaschen aus Mesh, in denen selbst eine Mütze und Handschuhe problemlos Platz finden.

Verstärkungen

Jacken für den Einsatz unter rauen winterlichen Bedingungen sind häufig an besonders beanspruchten Stellen verstärkt: zum Beispiel am Gesäß, um das Eindringen von Feuchtigkeit beim Sitzen zu verhindern, und im Schulterbereich, wo die Rucksackgurte für Abrieb sorgen. Manche unserer wärmsten Daunenjacken sind an den Schultern zusätzlich mit Kunstfasern gefüllt. So behält der Schulterbereich auch beim Tragen eines Rucksacks und trotz schwer bepackter Taschen seine Form und seinen Wärmerückhalt.

Biwak-Schultergurte

Einige unserer Expeditionsmodelle sind mit elastischen Schultergurten versehen. So braucht man die Jacke beim Schneeschaufeln oder anderen schweißtreibenden Tätigkeit am Lagerplatz nicht komplett auszuziehen, sondern kann einfach nur aus den Ärmeln schlüpfen. Außerdem wird verhindert, dass die Jacke in solchen Momenten von einer plötzlichen Windböe weggeweht wird.

• Daunen oder Kunstfasern? Die Wahl des isolierenden Füllmaterials >>
• Materialien, die vor Wind, Feuchtigkeit und Abrieb schützen >>