Produktsuche:

article

Im Urwald Wasser finden

Wasser ist in jeder Situation eines Deiner dringendsten Bedürfnisse. Dein Körper besteht zu über 75 % aus Wasser und vor diesem Hintergrund ist es gut zu wissen, dass es im Urwald jede Menge Wasser gibt. Im Urwald Wasser zu finden ist etwas leichter als in vielen anderen Gegenden. Um in einer Notfallsituation nicht auszutrocknen, hast Du zwei Möglichkeiten: Entweder nutzt Du die Vegetation oder Du findest eine Wasserquelle. In sauberen Behältern oder in Pflanzen gesammeltes Regenwasser ist normalerweise sicher zu trinken. Reinige jedoch Wasser aus Seen, Tümpeln, Sümpfen, Quellen oder Wasserläufen. Verwende Wasserreinigungstabletten oder koche das Wasser 10 Minuten ab.

Verwende die Vegetation, um Wasser zu sammeln

Da Urwälder recht feucht sind, ist das Sammeln von Regenwasser hier viel einfacher als in anderen Gegenden. Du solltest jedoch wissen, wo Du suchen musst. In einem Regenwald wirst Du feststellen, dass die Blätter in Bodennähe groß sind. Wegen der begrenzten Menge an Sonnenlicht, das bis zu ihnen durchdringt, sind sie größer als normale Blätter geworden, damit sie die Sonnenstrahlen besser aufnehmen können. Beim Sammeln von Tau und Regenwasser sind diese Arten von Blättern nützlich.

Solltest Du über einen Behälter verfügen, um das Wasser darin zu sammeln, so hänge eines dieser riesigen Blätter über Nacht oder während eines Wolkenbruchs in diesen Behälter. Innerhalb kürzester Zeit hast Du frisches Trinkwasser. Solltest Du einen Poncho dabei haben, so kannst Du ihn schräg an einen Baum binden und so den Regen sammeln und ableiten. Sollte das Wasser seltsam schmecken, kann es daran liegen, dass dem Regenwasser bestimmte Mineralien fehlen, die im Grundwasser oder in Wasserläufen enthalten sind, von denen Du normalerweise auf Trekking-Touren trinken.

Ein weiterer nützlicher Tipp wäre, eine durchsichtige Plastiktüte um einen Baum mit grünen Blättern zu binden. Dadurch wird das Wasser in den Blättern verdunsten und in der Tüte kondensieren. Wenn Du grüne Pflanzenteile abschneidest und in eine Plastiktüte tust, so führt das auch zur Kondenswasserbildung - was für Dich entscheidend sein kann.

Folge den Tieren zum Wasser

Es wird natürlich wesentlich besser sein, einen Wasserlauf zu finden. Da Tiere regelmäßig Wasser benötigen, sollten sie eigentlich in der Lage sein, Dich zum kostbaren Wasser zu leiten. Aber auf welches Tier solltest Du besonders achten?

Nun, zuallererst solltest Du nicht immer den Fleischfressern vertrauen. Auf sie kann man nicht zählen, da sie Feuchtigkeit von den gefressenen Beutetieren erhalten, sodass sie lange Zeiträume ohne Wasser aushalten können. Achte daher eher auf weidende Tiere. Sie sind normalerweise nie weit vom Wasser entfernt. Vögel können Dir auch dabei helfen, etwas zu trinken zu finden. Während Wasservögel keine verlässlichen Indikatoren sind, weil sie lange Entfernungen ohne Halt zurücklegen, sind Körnerfresser, wie zum Beispiel Finken oder Tauben, nie weit von einer Wasserstelle entfernt. Körnerfresser trinken im Morgengrauen und in der Dämmerung und wenn sie Wasser suchen, fliegen sie gerade und niedrige Bahnen. Wenn sie aber von der Wasserstelle zurückkehren, sind sie satt und werden von Baum zu Baum fliegen und dabei häufig eine Pause einlegen. Genauso wie Fleischfresser erhalten Falken, Adler und andere Raubvögel Flüssigkeit aus ihren Beutetieren und sind kein guter Indikator für Wasserstellen. Natürlich solltest Du auch menschliche Spuren suchen. Sie führen normalerweise zu einem Brunnen, Bohrloch oder zu einer Wasserstelle.

Wenn Du schließlich einen Wasserlauf gefunden hast, solltest Du es vermeiden, das Wasser sofort zu trinken. Das Wasser könnte Parasiten enthalten, durch die Du schwer erkranken kannst. Reinige das Wasser immer mit Wasserreinigungstabletten oder koche es mindestens 10 Minuten über einem Feuer ab. Es ist überflüssig zu sagen, dass dafür entweder Tabletten oder eine Art Behälter benötigt werden. Achte also darauf, so etwas auf Deine Reise mitzunehmen und immer bei Dir zu haben.

Sollte es sich bei der gefundenen Wasserstelle Deiner Meinung nach nur um einen schlammigen Flusslauf oder Tümpel halten, so grabe etwa einen Meter neben dem Ufer ein Loch in den sandigen Boden. Dann wird klareres Wasser in das Loch sickern. Und noch einmal, koche das Wasser für mindestens 10 Minuten.