Produktsuche:

article

Kocher

Mach dich mit deinem Kocher vertraut

Ein guter Outdoor-Kocher für den Einsatz im Winter muss stabil sein und ein großes Kochgefäß haben, damit man auch Schnee zum Trinken darin schmelzen kann. Er muss eine hohe Leistung aufweisen, damit du nicht unnötig lange warten musst, bis das Wasser kocht.

Die Leistung wird durch den Energiewert des Brennstoffs bestimmt. Benzin-/Mehrbrennstoffkocher sind die einzige Alternative, die im Winter wirklich funktioniert. Benzin und Petroleum, die meistverwendeten Brennstoffe, sind außerdem verhältnismäßig preisgünstig und überall – auch im Ausland – erhältlich. Gaskocher, die mit Gemischen aus Propan/Butan betrieben werden, büßen bei Kälte an Leistung ein. Ein Grund hierfür ist, dass die beiden Gase sich trennen und das Propan, das am flüchtigsten ist, zuerst verbrennt. Auch Spirituskocher mit Alkoholbrenner sind bei Kälte nicht leistungsfähig und verbrauchen viel Brennstoff. Deshalb sind sie im Winter keine gute Wahl.

Die richtige Handhabung ist entscheidend für das Funktionieren eines Outdoor-Kochers und du solltest dich gut damit vertraut machen. Auch wenn dein Kocher noch so modern ist, musst du verstehen, wie er funktioniert, welche Vorwärmung erforderlich ist usw. Kocher gehen bei falscher Handhabung leicht kaputt und das kann auf einer Wintertour schwerwiegende Folgen haben. Doch wenn du deinen Kocher pflegst und lernst, wie man ihn richtig anwendet, funktioniert er zuverlässig. Probiere ihn zu Hause aus: Nimm ihn mit auf eine Tagestour und koche Kaffee für deine Freunde. Nutze jede Gelegenheit, deine Fingerfertigkeit im Umgang mit dem Kocher zu schulen.

Belüftung ist wichtig!

Beim Kochen musst du den Kocher immer auf eine stabile Unterlage, z. B. eine Hartfaserplatte, stellen, damit die Kasserolle nicht kippt. Achte darauf, dass sich keine brennbaren Materialien, wie Daunenjacken, Zeltgewebe, Schlafsäcke usw., in unmittelbarer Nähe befinden. Denk auch daran, Metallteile der Kochausrüstung nicht mit bloßen Händen anzufassen, denn das kann zu lokalen Erfrierungsschäden führen. Falls du im Zelt kochen musst:

• Grabe in der Apsis zuerst eine Grube in den Schnee. 
• Achte auf eine gute Belüftung. 
• Lass den Kocher nicht aus den Augen. 
• Schläfrigkeit ist ein Anzeichen für eine Kohlenmonoxidvergiftung. Falls du mit einer Gruppe unterwegs bist, müsst ihr euch gegenseitig im Auge behalten. Falls du allein unterwegs bist, solltest du es nach Möglichkeit vermeiden, den Kocher im Zelt zu benutzen.

Ein Zeichen für einen erhöhten Kohlenmonoxidgehalt ist eine flackernde, rauchende Flamme. In diesem Fall musst du sofort den Brenner abstellen, das Zelt öffnen und gut lüften.

Hast du das gewusst? Kalte Speisen und Getränke können Magenschmerzen verursachen und zu Unterkühlung beitragen. Getränke und Speisen hält man am besten in Thermoskannen und -behältern warm.