Produktsuche:

article

Packliste Wintertour

Auto und Haus

Wenn du für eine Wintertour packst, hältst du dich weitgehend an dieselbe Ausrüstungsliste wie für Touren zu anderen Jahreszeiten. Doch im Winter braucht man außerdem ein paar spezielle Ausrüstungsgegenstände. Hierzu gehören beispielsweise ein Spaten und eine Schneesonde, die zusammen mit dem Windsack, der Verstärkungskleidung und dem Schlafsack zur obligatorischen Sicherheitsausrüstung für eine Wintertour gehören.

Du musst nicht so viele Kleidungsstücke mitnehmen, aber du musst dir überlegen, wie du sie optimal einsetzt. Auf einer kurzen Tour brauchst du vielleicht nur das, was du am Körper trägst, sowie Verstärkungskleidung und Sicherheitsequipment. Hier machen wir Ausrüstungsvorschläge für eine Tagestour sowie eine längere Tour mit einer oder mehreren Übernachtungen.

Tagestour – Kleidung, die beim Gehen getragen wird:

Innenschicht: Slip, Sport-BH, lange Unterhose, Unterhemd mit langen Ärmeln, Strümpfe 

Zwischenschicht: Pulli/Hemd aus Wolle, Tourenhose 

Außenschicht: Oberjacke, Oberhose, eventuell Gamaschen (je nach Hosen- und Schuhtyp) An den Füßen: Skischuhe/Stiefel (am besten mit herausnehmbaren Innenschuhen)

An Kopf und Händen beim Gehen je nach Bewegungsintensität:

• Dünne Mütze/Schirmmütze, Stirnband, Wärmemütze oder Sturmhaube 
• Fingerhandschuhe aus Wolle, Fünffinger-Arbeitshandschuhe, am besten mit herausnehmbarem Wollfutter, sowie Fäustlinge mit herausnehmbarem Wollfutter

Verstärkungsschicht, die bei Rasten schnell griffbereit sein sollte:

Wärmejacke (halblang/lang, Dicke je nach Temperatur und Art der Tour), Wärmehose, dicker Woll- oder Fleecepulli, trockene Strümpfe zum Wechseln

Am besten in Rucksacktaschen/-fächern aufbewahren:

Sonnenbrille, Skibrille, Thermoskanne, Trinkflasche, Trinkbecher (Guksi)/Faltbecher, Proviantsack, Snacks, Kompass, Karte, GPS-Gerät, Kamera, Stirnlampe, Erste-Hilfe-Kit (einschl. Wundpflaster)

Sicherheitsausrüstung:

Windsack, Schlafsack, Isoliermatte, Sonde, Schneespaten, Sicherheitsleine (15 -20 Meter)

Mehrtagestour – ergänzende Ausrüstung

Wenn du im Zelt oder Biwak übernachten möchtest, musst du das Tagesgepäck mit der nachstehend aufgeführten Ausrüstung ergänzen. Für mehrtägige Touren benötigst du einen wesentlich größeren Rucksack oder eine Pulka, um alles unterzubringen.

Ausrüstungsteile für das Nachtlager, die im Rucksack oder in der Pulka aufbewahrt werden:

• Zelt mit Schneeheringen
• Unterwäsche, Sturmhaube, Fingerhandschuhe, Strümpfe (wird alles im Schlafsack aufbewahrt) 
• Zusätzliche Unterwäsche und Strümpfe nach Bedarf 
• Proviant, Guksi/Trinkbecher, Besteck/Schneebesen, Schneidbrett 
• Kocher, Brennstoff, Streichhölzer, Feuerzeug 
• Fahrtenmesser, Multiwerkzeug, Säge, Axt 
• Spülmittel und Spülbürste 
• 2 isolierende Wasserflaschen à 0,5 Liter, die gegen kochend heißes Wasser beständig sind 
• 1 - 2 Thermoskannen à 0,7 Liter

Sonstiges:

• Handtuch, 2 Waschlappen und Toilettenartikel (Seife, Zahnbürste, Zahncreme usw.)

• Toilettenpapier, im Plastikbeutel verpackt (am besten zusätzliches Toilettenpapier in der Tasche der Jacke aufbewahren, die bei Rasten getragen wird).

• Sonnenschutz und Miniapotheke (besondere Medikamente, Schmerz- und Kohletabletten, Hautsalbe usw.).

• Kleine Details, die die Wintertour angenehmer machen: Wärmelichtlampe, Buch, MP3-Spieler oder kleines Radio.

• Reparaturausrüstung: Silbertape, Nahtdichtmasse, Stahldraht, Nadel und Nähgarn, Nylonleine usw.

• Schreibstift und Tagebuch/Notizblock

Woran du beim Packen denken solltest:

Verwende wasserdichte Packbeutel. Verpacke den Schlafsack besonders sorgfältig! Verstaue dein Gepäck in einem großen Rucksack, nimm aber am besten noch eine kleinere Tasche/einen kleineren Rucksack für Tagestouren mit.

Es empfiehlt sich, Innenschuhe/Pantoffel mitzunehmen, wenn du in einer Berghütte übernachtest. Und wenn du dich für die Heimreise frisch gemacht hast, kann es angenehm sein, frische Kleidung dabei zu haben. Diese bewahrst du am besten in einer kleinen Tasche/einem kleinen Beutel auf, der am Start/Endpunkt der Tour, z. B. in einer Bergstation oder an dem Bahnhof, zu dem man zurückkehrt, zurückgelassen wird. Man nimmt sie also nicht mit auf die Tour.