Produktsuche:

Kieron - Abisko

Knapp 1 km hinter dem Checkpoint beginnt der Nationalpark Abisko. Direkt vor der Nationalparkgrenze gibt es Zeltmöglichkeiten in einem Birkenwald. Im Nationalpark selbst ist das Zelten nur an den Abiskojaurestugorna und auf einem Zeltplatz am Nissanjåkka, ca. 5 Kilometer südlich von Abisko, erlaubt. Wenn du zum Abiskojaure kommst, folgt der Weg dem Südostufer des Sees. Wenn du die Hütten besuchen möchtest, gehst du links über die Hängebrücke. Falls du an den Abiskojaurestugorna zeltest, empfiehlt sich ein Bad am fantastischen Sandstrand. Ein Bad in der warmen Morgensonne gehört zu den Höhepunkten der Wanderung. Jetzt muss nur noch der Rest der Etappe zurückgelegt werden. Am besten nicht in einem Zug, obwohl die Speisekarte des Restaurants in Abisko viele dazu verlockt, den Schritt zu beschleunigen. Widerstehe der Versuchung, dich zu stressen!

Botanisch Interessierte kommen in dieser Gegend auf ihre Kosten: Hier wimmelt es nur so von bekannten und weniger bekannten Blumen. Der schattige Birkenwald ist eine willkommene Abwechslung zu den Gebirgsheiden und der Weg ist gut ausgetreten und eben. Der Weg verläuft am Abiskojåkka entlang. An mehreren Stellen kannst du hinuntergehen und dir die imposante Schlucht ansehen, die bald von schwarzem, bald von weißem Gestein gesäumt wird. Das Ziel ist nicht das Holzportal am Ende des Kungsleden. Biege nach links ab und gehe unter der Straße hindurch, auch wenn die Station und das Ziel direkt vor die auftauchen. Beiß auf die Zähne! Am Ziel kannst du dich ausruhen. Dort erwarten dich eine Medaille und das herrliche Gefühl, es ganz allein bis hierher geschafft zu haben. Nun kannst du eine Dusche und ein kühles Getränk im Trekkers Inn genießen.

Hier geht’s zur Übersicht der Stationen