Produktsuche:

Die Körperreaktionen

Um alle lebensnotwendigen Funktionen aufrecht erhalten zu können, braucht der Körper eine konstante Temperatur von 37 °C. Er passt sich auf zweierlei Weise an veränderte Umgebungstemperaturen an:

Verhalten: bewusste Reaktionen wie das Anziehen dickerer Kleidung oder das Erhöhen der Körperaktivität.

Physiologische (unwillkürliche) Reaktionen des Körpers zur Veränderung der Durchblutung, zum Beispiel Schüttelfrost oder Schwitzen.

Der Körper konzentriert die Durchblutung auf die lebenswichtigen Organe im Körperinneren und Kopf. Kalte Hände und Füße sind ein erstes Signal dafür, dass der Körper abkühlt: Um zu verhindern, dass die Temperatur in den lebenswichtigen Organen absinkt, verringert der Körper die Durchblutung der so genannten peripheren Körperteile. Dies erhöht die Gefahr von Erfrierungen.

Zittern ist eine wichtige physiologische Reaktion, die beim Absinken der Körpertemperatur eintritt. Die unkontrollierten, schnellen Muskelkontraktionen sind ein Versuch des Körpers, Wärme zu erzeugen. Wer zittert, kann normale Muskelarbeit nur noch bedingt ausführen, und bei fortschreitender Kälteeinwirkung kommt es möglicherweise zu einer Unterkühlung des Organismus (Hypothermie).

Schwitzen ist eine normale Reaktion des Körpers auf Überhitzung. Mithilfe dieses körpereigenen Kühlungssystems wird überschüssige Wärme abgegeben. Während Schwitzen bei warmem Wetter ein wichtiger Vorgang zur Regulierung der Körpertemperatur ist, kann die Bildung von Schweiß bei großer Kälte unter ungünstigen Umständen die Gesundheit gefährden.

Nicht ohne Grund lautet eine grönländische Redewendung „Wer schwitzt, stirbt“. Was in unseren Ohren überspitzt klingt, illustriert eine wichtige Tatsache: Bei einem gewissen Grad an Feuchtigkeit kann es selbst bei Temperaturen über 0 °C zu Erfrierungen kommen.

Wasser leitet Wärme 25- bis 30-mal besser als Luft und transportiert somit in kurzer Zeit viel Energie vom Körper weg. Daher können Schweiß, Schnee und Wasser dein Wohlbefinden beeinträchtigen und eine Gefahr für die Gesundheit darstellen. Dies gilt nicht zuletzt auf längeren Wandertouren mit Zelt, wenn man abends keine Möglichkeit zum Trocknen von Kleidung und Ausrüstung hat.