Produktsuche:

Wie alles begann

Mit Fjällräven Polar wollen wir zeigen, dass Outdoor-Abenteuer nicht nur im Sommer Spaß machen – mit der richtigen Ausrüstung und etwas Vorbereitung ist der Aufenthalt in arktischen Klimazonen auch bei klirrender Kälte ein sicheres, unvergessliches Erlebnis. Unser Traum ist es, mehr Menschen die Freuden an winterlichen Outdoor-Touren näherzubringen. Denn eines ist sicher: Nur selten ist die Natur so atemberaubend schön wie in ihrem glitzernd weißen Winterkleid.

Bei möglichst vielen Menschen das Interesse an Outdoor-Aktivitäten zu wecken, war schon immer ein Anliegen von Fjällräven. Schon in den 70er-Jahren nahmen wir interessierte Berganfänger mit auf unsere „Fjällräven-Wochen“ im nordschwedischen Riksgränsen (ein Ort unweit der Strecke des Fjällräven Polar). Heute nehmen alljährlich rund 2000 Wanderer am Fjällräven Classic teil – auch dieses Outdoor-Event findet in Lappland statt.

Ein Hundeschlittenführer hat eine Idee 

Die Idee zum Fjällräven Polar kam  Kenth Fjellborg, einem der besten Hundeschlittenführer Schwedens, der Anfang der 90er-Jahre auf Fjällrävens Gründer Åke Nordin traf. Fjellborg hatte gerade in Alaska den Iditarod hinter sich gebracht, das härteste Hundeschlittenrennen der Welt. Davon inspiriert, kam Kenth und Åke der Gedanke, ein schwedisches Pendat ins Leben zu rufen – aber für „normale Menschen“. Die Resonanz auf die Pläne der beiden Outdoor-Enthusiasten fiel enorm positiv aus. In jedem Jahr, in dem Fjällräven Polar abgehalten wurde, bewarben sich viele tausend Interessenten für die Teilnahme am Event.

Produkte auf dem Prüfstand

Dass wir den Fjällräven Polar vor ein paar Jahren nach einer kurzen Pause wieder aufgenommen haben, liegt an unserer großen Faszination für Outdoor-Aktivitäten im Winter. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Generation abenteuerlustiger Teilnehmer, die wir im nächsten April in Signaldalen begrüßen dürfen. Die Veranstaltung ist für uns nicht nur „Fun und Action“, sondern auch eine Gelegenheit, unsere Produkte in der Praxis zu testen. Für unsere Produktentwickler ist das Feedback, das wir von den Teilnehmern bekommen, nämlich Gold wert.

Ökologisch sensibles Gebiet

Ein weiteres wichtiges Anliegen mit dem  Fjällräven Polar ist der Klimaschutz. Der Fjällräven Polar findet in einer der letzten unberührten Naturlandschaften Europas statt. Der Norden Skandinaviens mit seinen harten Lebensbedingungen für Flora und Fauna ist ein ökologisch sensibles Gebiet, dem große Veränderungen bevorstehen. Niemand kann mit Gewissheit vorhersagen, was hier passiert, wenn die Durchschnittstemperaturen auf der Erde steigen. Mit Sicherheit wissen wir jedoch, dass manche Arten – zum Beispiel der Polarfuchs, dem wir unseren Firmennamen verdanken – akut vom Aussterben bedroht sind. Indem wir mehr Menschen ermöglichen, diese Veränderungen mit eigenen Augen zu sehen, hoffen wir, Umwelt- und nicht zuletzt Klimafragen weiter in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken. Der Umweltaspekt ist ein wichtiger Punkt bei der Durchführung des Fjällräven Polar und die Grundvoraussetzung dafür, dass wir die Natur – unter Beachtung aller Gebote des Naturschutzes – mit dem Hundeschlitten „erfahren“. Den Motorverkehr beschränken wir auf ein absolutes Minimum. Die dabei entstehenden Emissionen werden durch Kompensationsprojekte ausgeglichen.