Produktsuche:

Fragen und Anworten mit Johan Skullman


Fragen und Antworten von unserem Outdoor-Experten Johan Skullman auf unserer Facebook-Seite am 25.02.

Frage 1

Hallo Johan, in deinem Video zum Zeltaufbau im Winter, habe ich gesehen dass dein Zelt Seiten hat, die du mit Schnee bedeckst. Wie lässt sich derselbe Effekt erreichen, wenn man diese Seiten (die verhindern, dass Luft hereinkommt) nicht verwendet, da ohne diese Seiten besser Luft ins Zeltinnere kommt?

Antwort

Man kann Schnee an den Seiten aufhäufen oder Schneebrocken an den Seiten verwenden. Egal, ob man sogenannte Schneematten verwendet oder nicht: es ist wichtig, daran zu denken, dass du damit verhindern möchtest, dass Schneeverwehungen ins Zelt eindringen. Denke aber auch an die Belüftung, sie ist für das Zelt in vielerlei Hinsicht wichtig. Alles Gute/Johan


Frage 2

Situation: nach einer mehrtägigen Skitour werden die Stiefel nass, obwohl sie mit Innenstiefeln ausgestattet sind. Nach dem Aufwachen bei -35 Grad stellst du fest, dass deine Stiefel zu Eis gefroren sind, es ist unmöglich, sie anzuziehen. Wie lässt sich diese Situation vermeiden und was machst du, wenn es dazu kommt? Ziehst du Plastiktüten über deine Socken?

Antwort

Ich würde dir empfehlen, Lederstiefel mit herausnehmbaren Innenstiefeln zu tragen. Gummi ist nicht empfehlenswert, denn es ändert die Größe je nach Temperatur (dehnt sich bei Wärme aus und schrumpft bei Kälte). Die Innenstiefel nachts immer in einen Ausrüstungsbeutel stecken und nach dem Aufwachen in deinen Schlafsack legen, um sie etwas aufzuwärmen. Das kannst du auch mit deinen äußeren Stiefeln machen, stecke sie zumindest zusammen (Schaft in Schaft) und lege sie zwischen Schlafsack und Isomatte. Denke daran, unbedingt einen Ausrüstungsbeutel zu verwenden, um zu verhindern, dass dein Schlafsack feucht oder nass wird.


Frage 3

Wie lässt sich das Gewicht eines Rucksacks auf einer Wintertour niedrig halten?

Antwort

Gewicht und Größe eines Rucksacks hängen immer von den Entscheidungen ab, die man trifft. Im Winter benötigt man ein etwas robusteres Zelt und einen gut isolierten Schlafsack. Außerdem sollte man sich für eine besser isolierte Jacke als Verstärkung entscheiden. Denke daran, das Gewicht nicht auf Kosten des Komforts zu drücken. Winterwetter ist sehr wechselhaft – du benötigst gute Isolierung zum Ausruhen – das ist ist sehr wichtig für die Leistungsfähigkeit und Ausdauer. Deine Ziele und Ansprüche an deine Outdoor-Aktivitäten im Winter setzen in vielerlei Hinsicht den Maßstab für deine Ausrüstung.

Praktischer Tipp: Verwende eine Schlafsacklösung mit zwei Schlafsäcken, einen dünneren (ca. -2 bis -5) und einen dickeren (ca. -8 bis -15). Hierdurch hast du viel mehr Möglichkeiten, dich auf wechselnde Temperaturen einzustellen.


Frage 4

Mit oder ohne Innenzelt auf einer Wintertour?

Antwort

Zelte mit einfachen Wänden im Winter sind schwierig. Ich würde deswegen auf jeden Fall ein Zelt mit separatem Innenzelt empfehlen.
 


Hier
kannst du mehr erfahren - in fast 30 Videos mit Johan Skullman.